Dienstag, 21. Juni 2016

Gemeinsam lesen #21 ~ "Gottlos" von Karin Slaughter


Guten Morgen meine Lieben ♥

Ach ich weiß auch nicht, was in den letzten Tagen los ist. Ich stecke in einem richtigen Motivationstief. Eigentlich habe ich so viel auf der To-Do-Liste stehen, aber ich kann mich zu nichts aufraffen. Das nervt so, wenn man sich für alles was man tun möchte extra in den Allerwertesten treten muss. Aber ich muss aus diesem kleinen Tief wieder rausklettern.
Gestern habe ich wieder mit Sport angefangen, da ich schon allein aus gesundheitlichen Gründen dringend etwas tun muss. Da ist die Schwelle zur Frustration im Moment auch noch sehr niedrig.
Wen das Thema Shred/Sport interessiert kann mich da auf Instagram (MsBookpassion) verfolgen. :-) 

Nun ja und das Lesen klappt irgendwie auch nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe, ich hoffe nun einfach auf die zweite Jahreshälfte. Mimimi... Man kann es mit dem meckern und unzufrieden sein aber auch übertreiben. Schultern straffen und durchziehen sollte das Motto sein! :-) 

Wünsche euch einen motivierten Dienstag! ♥

* * * * * 
1.) Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Da mich aktuell kein Buch so richtig zu fesseln und begeistern vermag, habe ich gestern spontan zu einer Autorin gegriffen, die mich bislang noch nie enttäuscht hat und die mich damals zum Lesen brachte.
Mit "Vergiss mein nicht" von Karin Slaughter hat 2004 - vor 12 Jahren - alles angefangen. Der zweite Band ihrer Grant-County-Reihe hatte mich so begeistert, dass es meine Liebe für Krimis und das Lesen selbst entfachte. Nun möchte ich diese Reihe endlich mal weiterlesen.
"Gottlos" ist der fünfte Band der Grant-County-Reihe und steht schon fast 10 Jahre ungelesen bei mir. Damals habe ich mir die neuen Karin Slaughter Bücher immer sofort bei Erscheinen gekauft, allerdings ließ dann irgendwann meine Lust an Krimis nach und sie fingen an sich zu sammeln.
Nun sollen sie endlich ihre Chance bekommen und ich hoffe, dass mich auch dieses Buch wieder an den Seiten kleben lässt. :-)

Aktuell bin ich auf Seite 7 von 509.

Klappentext:
[*klick zur Verlagsseite*]
Lebendig begraben – niemand hört dein Schreien!
Als die Gerichtsmedizinerin Sara Linton und Chief Jeffrey Tolliver die Leiche eines jungen Mädchens im Wald finden, sind sie entsetzt: Sie wurde lebendig begraben! Doch die Ermittlungen gehen nur schleppend voran. Abigails Familie gehört einer überaus fromm lebenden Sekte an, die nur wenig Kontakt zur Außenwelt hat. Da entdeckt die Polizei einen zweiten Sarg, der bereits vermodert ist. An der Innenseite finden sich Kratzspuren. Jeffrey ahnt, dass Abigail nicht das erste Opfer des Killers war …

Hinweis:
Man sollte die Reihe auf jeden Fall in der richtigen Reihenfolge lesen. Finde ich.
Zwar sind es - wie fast immer bei Krimi-Reihen - jeweils abgeschlossene Fälle, allerdings geht die Geschichte zwischen den Figuren stetig weiter und entwickelt sich. Es gibt immer wieder mal Referenzen zu vergangenen Fällen :-)



2.) Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Der Regen hatte den Waldboden aufgeweicht, sodass die Blätter und Zweige unter ihren Füßen nachgaben, ohne zu knacken."

3.) Was möchtest du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?

Zum Buch selbst kann ich heute noch nichts sagen, da ich es erst ganz frisch anfange.
Aber ich kann euch ihre Bücher trotz allem sehr ans Herz legen.
Wie oben bereits erwähnt, brachte mich "Vergiss mein nicht" damals zum Krimi-lesen. Da war mir noch nicht klar, dass es eine Reihe ist. Sara Linton, die Gerichtsmedizinerin und Jeffrey Tolliver der Chief der Stadt sind einfach ein tolles und interessantes Team. Da sie auch Privates verbindet macht es die Fälle für mich immer sehr spannend.
Die Mordfälle, die Karin Slaughter erschaffen und beschrieben hat, sind an manchen Stellen sicher nichts für empfindliche Seelen. Teils beschreibt sie das Geschehen doch sehr detailliert und auch blutig. Trotz allem passt es - für mich - immer auch zur Geschichte und vor allem bei "Vergiss mein nicht" mochte ich die sensible Thematik, die Karin Slaughter gewählt hat und in einen guten Krimi verwandelt hat. :-)
Ich mag ihren Stil einfach und freue mich jetzt wahnsinnig auf "Gottlos". :-)

4.) Magst du lieber realistische Namen für Protagonisten oder gefällt es dir besser, wenn es sehr untypische Namen sind?

Also wenn ich ehrlich bin, sind mir die Namen der Protagonisten relativ egal.
Solange sie in die Welt passen bin ich zufrieden. Wenn in einem Krimi eine Protagonistin Nanduria heißen würde, dann würde mir das schon komisch vorkommen und mich würde das auch sehr stören. Komischerweise finde ich es aber nicht seltsam, wenn in einem Fantasyroman jemand Steve heißt.

Das Einzige was mich wirklich stört sind Namen, die gewollt "fantastisch" klingen wollen. Wo sich der Autor gedacht hat: "Ich schreibe einen Fantasyroman, also brauchen meine Figuren auch ganz abgedrehte Namen, die niemand aussprechen kann!" Sowas nervt mich und meist fliegt bei so einem Fall das Buch ganz schnell wieder in die Ecke. Denn das verhagelt mir jegliches Leseerlebnis. :-)

Aber ansonsten bin ich da unkompliziert. Die Namen müssen ins Genre passen! Dann ist alles gut.

* * * * *
Wie steht ihr denn zu den Namen der Protagonisten?
Was lest ihr aktuell und wie gefällt es euch?

Habt einen wunderbaren Tag und lasst es euch gut gehen! ♥
Liebste Grüße
Jacky ♥

* * * * *
Infos zur Aktion:
Die Bloggeraktion "Gemeinsam lesen" bei Steffi und Nadja von Schlunzenbücher findet immer dienstags statt. Dabei drehen sich die ersten drei Fragen immer um unsere aktuelle Lektüre, während sich die vierte Frage jede Woche verändert. Dabei kommen interessante Diskussionen zustande. :-)
Meistens schaffe ich es nicht direkt am Dienstag bei euch vorbeizuschauen, aber ich gebe mir Mühe jedem einen Besuch abzustatten. :) Wenn ihr meine Antwort auf euren Kommentar - hier unter dem Post - nicht verpassen wollt, dann setzt das Häkchen bei "Ich möchte Benachrichtigungen erhalten" :)

Kommentare:

  1. Hey Jacky,

    die Reihe kenne ich noch nicht, wäre glaube auch nichts für mich. Ich mag irgendwie eher untypische Namen ;)

    Zu meinem heutigen Beitrag gehts *HIER*

    Liebe Grüße
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Sunny ♥
      Danke für deinen Besuch. Verzeih die späte Antwort. :)
      Man muss ja auch nicht immer alles gut finden. Wäre dann ja auch langweilig ;)
      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen
  2. Hey :-)

    Die Reihe kenne ich noch nicht. Bei mir müssen Namen meist harmonisch klingen und ins Genre passen.

    Liebe Grüße
    Jenny
    Gemeinsam Lesen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Jenny ♥
      Entschuldige, dass ich so spät antworte. Schön, dass du hier warst.
      Das mit den Namen kann ich sehr gut verstehen.
      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen
  3. Hey :)
    Ich kenne deine aktuelle Lektüre nicht, bin aber auch keine Krimi oder Thriller-Leserin. Ich wünsche dir aber dennoch viel Spaß beim Lesen und hoffe, dass dich Bücher demnächst wieder packen können.
    Ich mag ungewöhnliche Namen am liebsten in Fantasybüchern und realistische in Büchern, die in unserer Welt bzw. Zeit spielen.

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Isabell ♥
      Danke für deinen Besuch, bitte entschuldige das die Antwort so spät kommt. :) Irgendein Buch wird es irgendwann bestimmt wieder schaffen.
      Ja, das passt so wirklich am besten :)
      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen
  4. Huhu!

    Oh, das kenne ich - manchmal kann ich mich auch nicht so richtig überwinden, den inneren Schweinehund zu treten.Was mir da hilft: ich führe einen Wochen- und einen Tagesplaner, in die ich alles reinschreibe, was ich erledigen will.Einmal die Woche schreibe ich in den Wochenplaner, was ich in der Woche alles schaffen will, und jeden Morgen übertrage ich ein paar Aufgaben davon in den Tagesplaner. Dadurch ist überschaubar und ich fühle mich davon nicht so erschlagen.

    Irgendwie kriege ich eher den Allerwertesten hoch, wenn ich einen Blick in den Planer werfen kann und heute zum Beispiel sehe: Wäsche falten, 60° Wäsche waschen, Arbeitszimmer saubermachen, Spülmaschine anstellen und ausräumen, andere Blogs besuchen, 150 Seiten von "Glennkill" lesen, Yoga, Hörspiel "Bücherfreundinnen" weiterhören.

    Ich hake dann ab, was ich geschafft habe, und was ich nicht geschafft habe, wandert wieder in den Wochenplan und wird dann an einem der nächsten Tage wieder in den Tagesplan geschrieben.

    "Shred" ist für mich wahrscheinlich zu hart - durch meine MS bin ich körperlich nicht so belastbar, deswegen mach ich nur Yoga und habe so ein kleines Mini-Bike für unter den Schreibstisch.

    Von Karin Slaughter möchte ich auch mal wieder was lesen! Mir hat "Cop Town" von ihr so gut gefallen.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Mikka ♥
      Bitte entschuldige, dass ich erst so spät antworte.
      Danke für deinen tollen Kommentar.
      Das mit dem Wochen-/bzw. Tagesplaner ist wirklich eine schöne Idee. Für mich persönlich wäre das glaube ich nichts. Aber ich kann den Zweck dahinter sehr gut sehen und denke, dass es für viele eine Erleichterung ist so bessere Struktur und Motivation im Leben zu finden :)
      Finde ich klasse! :)

      Yoga wollte ich auch immer mal ausprobieren. Das werde ich bei pur-life sicher mal in Angriff nehmen, soll ja sehr schonend und gut sein.

      "Cop Town" steht noch auf meiner Wunschliste. Da gehen die Meinungen ja auch sehr auseinander. :)
      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen

Hallo :)
Schön, dass du vorbeischaust. Lass mir doch gern deine Meinung da.
Liebe Grüße
Jacky ♥