Donnerstag, 14. April 2016

Diskussion #5 ~ Buch vs. eBook

Quelle: tagesschau.de
Hallo meine Lieben ♥
Schön, dass ihr bei einer neuen Diskussion dabei seid. 
Beteiligt euch gern fließig in den Kommentaren, wenn ihr mögt. :-)

* * * * * * * * * *
Dieses Thema sorgt unter Leseratten und Bücherwürmern immer wieder für Diskussionen. 
Da werden Freunde des elektronischen Lesens sogar beschimpft und angefeindet, ihnen wird unterstellt sie würden Bücher überhaupt nicht wertschätzen...
Da läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter, wenn ich sowas lesen muss. Trotzdem wollen wir uns heute mit diesem Thema befassen und es hier zur Diskussion stellen. 
Einfach weil es meiner Meinung nach dazu gehört - zum Buchbloggen :-) 

Buch vs. eBook - warum eigentlich "gegen"?
Mir persönlich erschließt sich nicht, warum es immer "Buch ODER eBook", "Buch vs. (gegen) eBook" heißen muss. 
Wieso muss man sich entscheiden, wieso muss das eine das andere ausschließen?
Persönlich gesehen lese ich gedruckte Bücher lieber, weil ich gern das Gewicht des Buches beim Lesen spüre und gern echte Seiten umblättere. Aber ich besitze auch einen eReader (den von Sony), den ich für Bücher nutze, die es z.B. nur noch als eBook gibt. 
Das eine muss das andere doch nicht ausschließen, oder?

Bin ich ein "schlechter" Buchliebhaber, weil ich auch eBooks lese? Wohl kaum. 
Jeder hat seine Präferenzen beim Lesen. Die einen lesen nur gedruckte Bücher, die anderen nur eBooks und wieder andere lesen beides. Da ist niemand ein besserer oder schlechterer Buchliebhaber!

Das Schöne und das Schlechte am gedruckten Buch
Bevor nun alle laut aufschreien, was es denn bitte schlechtes am gedruckten Buch geben kann: Keine Sorge, das wird Meckern auf ganz hohem Niveau. 

Ein Problem der gedruckten Werke ist vor allem der benötigte Platz den sie einnehmen. Regale an Regale reihen sich in der Wohnung durch diverse Zimmer und trotzdem beginnen sich die Bücher auf der Erde zu stapeln und in Kartons zu verschwinden. ;) Mir persönlich gefallen prall gefüllte Bücherregale sehr und ich finde, dass sie eine Wohnung erst richtig gemütlich machen. 
Ein weiterer "Nachteil" am gedruckten Buch ist sicher auch das Gewicht, wenn man es unterwegs mitnimmt. Da kann ich es schon verstehen, wenn man sich die Schlepperei ersparen will. 
Auch da kann ich von mir selbst sagen, dass ich auch einen 1000-Seiten-Wälzer mitschleppen würde. Wenn ich denn unterwegs überhaupt zum lesen komme :) 
Was mich am gedruckten Buch stören kann - passierte mir bislang aber eher selten - sind ein schlechter Druck und eine kleine Schrift. Wenn das Schriftbild verschwimmt und man Kopfschmerzen beim Lesen bekommt, dann verdirbt mir das schon ordentlich das Lesevergnügen.

Nun zu den schönen Dingen am gedruckten Buch - aus ganz persönlicher Sicht. 
Für mich ist ein Buch ein Gebrauchsgegenstand und so dürfen sie auch aussehen. Wenn ich ein Buch lese, dann darf es (vor allem im Falle eines Taschenbuchs) Leserillen haben und auch wenn mal ein Knick dran kommt ist das in Ordnung. 
Solange mir keine Tasse Kakao über das Buch läuft ist alles gut ;) 
Ein gelesenes Buch darf Geschichten erzählen - Lese(r)geschichten! 
Außerdem mag ich den Geruch von Büchern, ob nun neu wenn sie frisch aus dem Laden kommen oder auch alt, wenn das Papier schon leicht "muffig" riecht. 
Und natürlich mag ich das gesamte Erscheinungsbild von Büchern, von der Ausstattung (Lesebändchen, Illustrationen etc.) und die Art und Weise wie sich das Papier anfühlt. 
Über die Geschichten, die sie erzählen brauchen wir an dieser Stelle mal nicht zu reden ;) 

Das Schöne und Schlechte am digitalen Buch
Gern dürfen sich die "eBook-Gegner" hier auch ausführlich zu Wort melden, einfach weil mich das sehr interessiert. 
Persönlich habe ich eine eher "gespaltene" Sicht auf eBooks. Das liegt allerdings eher am Preiskampf der Selfpublisher. Mich erschreckt es immer wieder, dass die Autoren ihre Bücher zu Dumpingpreisen wie 0,99€ oder noch weniger anbieten müssen. Vor allem aber erschreckt es mich, dass viele Leser das auch erwarten. 

Warum ist uns ein eBook nur so wenig wert? Warum wird das Werk eines Autoren so unter Wert verkauft? Und warum ist uns ein gedrucktes Buch mehr wert, als die digitale Ausgabe?
Zum Preis von Büchern allgemein wird es nochmal einen separaten Beitrag geben. An dieser Stelle nur so viel: Ich finde es wichtig, dass Bücher (ob nun gedruckt oder digital) ihren Wert haben - auch preislich. 
Mit dem Geld was ich für ein Buch ausgebe, honoriere ich die Arbeit einer ganzen Branche. Autor, Verlag - mit Lektorat, Illustrator, Buchbinder - für den Datenschutz bzw. Kopierschutz, für die Lizenzen und Rechte, für den Vertrieb und für alles, was mir gerade nicht einfallen will. 
Und auch hinter einem eBook steht eben diese Arbeit! 
Als Selfpublisher verkörpert man all diese Instanzen (meistens) in einer Person. Und dann verkauft der Autor sein Buch für nur 0,99€... mal ehrlich?!

Ansonsten kann ich am eBook - auch als Liebhaberin des gedruckten Buches - nur wenig negatives finden. Klar, so ein eReader sieht einsam und verlassen aus in einem Bücherregal und auch die gesamte Haptik fehlt bzw. ist eine ganz andere. Wischen ist nun mal was anderes als blättern ;) 
Aber man kann die Schrift vergrößern und anpassen (ein Vorteil natürlich auch für Menschen mit schlechteren Augen). Man kann viele tausend Bücher gleichzeitig mit sich herumtragen ohne das man deren Gewicht spürt. Und durch die (meistens) integrierte Beleuchtung im eReader kann man ohne zusätzliche Leselampe auch im Dunkeln lesen. 

Natürlich gibt es für Sparfüchse und Interessierte auch ein großes Angebot an kostenlosen und günstigen eBooks (das sei hier der Vollständigkeit halber erwähnt).

Fazit - persönlich
eBooks sind für mich eine praktische Ergänzung zum normalen Buch und verdienen ebenso meine Honorierung, wie das gedruckte Buch. 
Auch wenn ich meine Sammlung an Büchern niemals gegen einen einzigen (oder mehrere) eReader eintauschen würde, so nutze ich es doch als zusätzliche Alternative sehr gern. 
Nur die Preisschlacht bei den eBooks finde ich einfach nicht gut und beobachte das mit Sorge. 

* * * * * * * * * *
Wie steht ihr zu dem Thema?
Lest ihr nur gedruckte Bücher oder auch eBooks? Oder nur eBooks? 
Warum ist das so? 
Und wie steht ihr zu den Dumpingpreisen, die ich angesprochen habe?

Lasst uns diskutieren und Meinungen austauschen. Ich freue mich darauf! 
Alles Liebe, eure Jacky ♥

Kommentare:

  1. Hallo Jacky,
    ich sehe das ähnlich wie Du. Für mich ist mein Tolino auch eine wunderbare Ergänzung zum gedruckten Buch. Manches gibt es halt nur als Ebook. Mir war bei meinem E-Reader nur wichtig, dass ich beim Kauf von Ebooks frei den Laden meiner Wahl nutzen kann. Daher schied bei mir von Anfang an der Kindle aus, der mich nur an Amazon binden sollte.
    Liebe Grüße, Roland

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Roland ♥
      Das fand ich auch einen sehr wichtigen Aspekt, dass man kaufen kann wo man möchte.
      Bin auch ungern an irgendein Unternehmen gebunden. :)
      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen
  2. Hallo Jacky,
    da sprichst du ein spannendes Thema an und ich bin mit dir in allen Punkten so ziemlich einer Meinung.
    Meinen E-Reader, einen Tolino Shine, besitze ich nun seit über zwei Jahren. Mir sind vier Aspekte besonders wichtig, weswegen ich mich für E-Books ausspreche.

    1.Das Material. Bücher verbrauchen Rohstoffe und die sind so wertvoll, dass nicht jeder auf der Welt Zugang zu ihnen hat. Es gibt Menschen, die ohne Bücher leben müssen. Schon allein deshalb sollten wir verantwortungsvoll mit den Rohstoffen umgehen. Durch E-Books können auf vielfältige Weise Ressourcen gespart werden.

    2. Verfügbarkeit. Theoretisch können alle Bücher als E-Books verfügbar gehalten werden, was mit der gedruckten Version nicht ginge. Auf diese Weise können auch Werke überleben, die Mangels Interesse sonst vergessen werden würden.
    Insbesondere im wissenschaftlichen Bereich sind E-Books und digitale Publikationen generell extrem wertvoll, weil sie schnell und unkompliziert eine große Menge an Wissen zur Verfügung stellen, das anders kaum so geteilt werden könnte.

    3. Onleihe. Ich muss nicht mehr extra zur Bibliothek fahren, wenn ich ein Buch ausleihen möchte, sondern kann es von Zuhause aus erledigen. Da ich ländlich lebe, erspart mir das viel Zeit und Benzin. Ob die Onleihe ein Freund von Verlagen, Autoren und Co. ist, bezweifel ich. Dennoch ermöglicht sie mir den Zugang zu Büchern, die ich sonst nicht lesen könnte.

    4. Wie du selbst geschrieben hast, ist ein E-Reader für unterwegs durchaus praktisch. Dank seiner Beleuchtung kann ich nun vor allem im Winter auch im unbeleuchteten Bus lesen und muss auch nicht eine größere Tasche mit mir herumschleppen, weil in meine kleine kein dickeres Taschenbuch mehr passt.


    Wenn ich mich für den Rest meines Lebens für eine Variante entscheiden müsste, wären es E-Books. Sie bieten extreme Vorteile.

    Zum Glück muss ich mich nicht entscheiden :)


    Hoffentlich fallen dir immer mal wieder solche Themen ein, ich verfolge solche Diskussionen unglaublich gerne.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina ♥
      Kann dir da in allen Punkten eigentlich nur zustimmen.
      Sehe das genauso. Auch wenn ich sehr viel lieber gedruckte Bücher in der Hand habe, so bieten die eBooks doch viele Vorteile (wie du schon sagstest) :)

      Ich bin mal gespannt, wie sich das alles in den nächsten Jahren entwickeln wird. :)

      Liebe Grüße
      Jacky ♥

      Löschen

Hallo :)
Schön, dass du vorbeischaust. Lass mir doch gern deine Meinung da.
Liebe Grüße
Jacky ♥