Dienstag, 12. Dezember 2017

Lebenszeichen & Ich lese gerade... ♥


Hallo ihr Lieben ♥
Es ist schon wieder ein Weilchen her, dass es hier um Bücher ging. Dabei war ich im Oktober so im Lesefluss. Aber wie das oft so ist: Es kommt immer mal wieder was dazwischen.
Ich will gar nicht viele Worte verlieren über stets und ständig angefangene und wieder abgebrochene Bücher. Das ist bei mir im Moment eben so. 😊

Aber da ich einige Pläne für das Jahr 2018 habe, will ich mich auch wieder aufs Lesen konzentrieren. Es wieder als Ritual in den Alltag einbauen und es wieder genießen.
Als kleiner Neubeginn habe ich mein Bücherregal umgeräumt und aussortiert und konnte einige Bücher loswerden, von denen ich sicher bin, dass ich sie nicht mehr lesen werde.
Meine Regale sind immer noch alphabetisch nach dem Nachnamen des Autors sortiert. Das werde ich auch nie anders machen, da es für mich persönlich die beste Sortierung ist. 😊

Ich fühle mich mit dem "neuen Regal" wirklich wohl. Es gefällt mir richtig gut. Einige Bücher habe ich frontal gestellt, sodass man das Cover sehen kann. Einige andere habe ich längs gelegt und gestapelt (sofern sie zusammen gehören natürlich) und ich finde das es das Bild wirklich auflockert, was mir sehr gefällt. Hat ein bisschen was von einem Regal in einer Buchhandlung. 😄

Meine Harry Potter-Sammlung konnte ich durch die große Hörbuch-Box, meinen Zauberstab und die illustrierten Ausgaben noch ein wenig in Szene setzen, was mir besonders gut gefällt.
Im letzten, kleinen Regal habe ich dann meine Mangas und Bilderbücher/Märchenbücher untergebracht. Zwischendrin steht immer mal wieder eine meiner weihnachtlichen Spieluhren (die ich sammel) und ich mag einfach die aufgelockerte Anordnung der Bücher. 😊

Und sie sind endlich komplett durchsortiert. Da bin ich ja wirklich pingelig und hasse Unordnung und falsche Sortierung 😄
Bedeutet, dass meine Bücher eben alphabetisch nach dem Nachnamen des Autors sortiert sind und innerhalb des Buchstabens auch noch alphabetisch sortiert sind.
(Beispiel: Abulhawa, Ahern, Aichner, Angelini, Armentrout... usw.)






Außerdem habe ich mir etwas für mein Bücherregal gekauft, von dem ich fest überzeugt war, dass ich es mir niemals zulegen würde. Der Hype macht mich auf Instagram und Co. schon wahnsinnig. Überall sieht man nichts anderes mehr. Und doch habe ich mich beim Stöbern durch den Onlineshop von emp sofort in zwei davon verliebt. *hach* Doch schwach geworden... so ein Mist. 😅
Die Rede ist natürlich von Funko Pops. Nein, keine Sorge. Ihr werdet die kleinen Figürchen jetzt nicht dauernd auf meinen Fotos sehen und das Bücherregal wird auch nicht irgendwann mehr Figuren als Bücher beherbergen. Aber die zwei musste ich einfach haben. Es war Liebe auf den ersten Blick!


Na, wer hat sie erkannt? 😋
Links seht ihr Sarah und Wurm aus dem Film "Die Reise ins Labyrinth". Einer meiner absoluten Lieblingsfilme, daher werden nach und nach sicher auch noch die anderen Figuren aus der Sammlung bei mir einziehen.
Und rechts seht ihr - natürlich - Harry Potter. Hier aus der Sammlung des dritten Teils "Der Gefangene von Askaban", wo er im Pyjama mit der Karte des Rumtreibers unterwegs ist.
Die beiden sind einfach zuckersüß und ich war wirklich sehr von der Qualität der Figuren überrascht. Ein paar werden sicher noch bei mir einziehen und die Wohnung schmücken. Aber wie gesagt: Sie werden nicht jedes Buchbild sprengen 😉

Sammelt ihr auch? Welche habt ihr schon daheim?

* * * * *
So. Da ich mich ja nun wieder aufs Lesen konzentrieren möchte, zeige ich euch jetzt auch endlich was ich aktuell eigentlich lese.

"Die Springflut" von Cilla und Rolf Börjlind

Dieses Buch steht leider schon vier Jahre ungelesen in meinem Regal. Es stammt - wie ihr an dem Leseexemplar-Aufdruck erkennen könnt - noch aus meiner Zeit als Buchhändlerin. Leider habe ich es nie in die Hand genommen, um es zu lesen. Aber nun soll es von seinem Schicksal endlich befreit werden. Denn die Besprechungen waren sehr positiv und auch mein Kollege war damals sehr begeistert von der Geschichte.
Mittlerweile gibt es zwei weitere Teile und eine Verfilmung. 😊









Klappentext:
Eine laue Sommernacht im Jahre 1987. Es ist Vollmond im schwedischen Nordkoster. In der Nacht wird es eine Springflut geben – und einen brutalen Mord. Das Opfer: eine junge, hochschwangere Frau. Ihre Identität: unbekannt. Tom Stilton, der ermittelnde Polizeibeamte, zerbricht an diesem Fall. Er kann weder Motiv noch aussagekräftige Spuren finden. Die Tat bleibt ungesühnt. 23 Jahre später: Eine Serie von feigen Angriffen auf Obdachlose erschüttert die Hauptstadt Stockholm. Die Ermittlungen verlaufen schleppend. Olivia Rönning, angehende Polizistin im zweiten Jahr ihrer Ausbildung, beobachtet das Geschehen aus der Distanz. Sie ist mit anderen Dingen beschäftigt. Sie soll einen »Cold Case« knacken – den Tod einer jungen Frau an einem Strand vor vielen Jahren klären. Ihr ist klar: Sie muss Tom Stilton finden. Doch der ist wie vom Erdboden verschluckt.

Infos zum Buch:
[Da die gebundene Ausgabe leider vergriffen ist, gebe ich euch hier die Informationen zum Taschenbuch.]

Taschenbuch
592 Seiten
ISBN 9783442748204
Preis 9,99€ [D] | 10,30€ [A]

Auch als eBook erhältlich
ISBN 9783641106737
Preis 8,99€ [D]

Hier kommt ihr zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

* * * * *
Ich schicke euch winterliche Grüße aus Bremen und wünsche euch einen angenehmen Dienstag!
Welches Buch begleitet euch denn so kurz vor Weihnachten?

Liebe Grüße
eure Jacky ♥

Freitag, 24. November 2017

Lebensstatus ♥


Huhu ihr Lieben ♥

Der November zieht aktuell an mir vorbei und ich weiß am Ende des Tages gar nicht wo die Zeit geblieben ist. Dabei ist eigentlich nicht viel los im Moment.
Die Arbeit ist zur Zeit nur ermüdend und es schlaucht den ganzen Tag rumzustehen und so gut wie nichts zu tun zu haben. Ich weiß nicht, ob ich es irgendwo geschrieben habe: Zur Zeit arbeite ich in einem Fachgeschäft für Motorradbekleidung und -zubehör und da ist jetzt im Winter natürlich nicht viel los. Ich arbeite dort Vollzeit und stehe somit im Moment fast den ganzen Tag nur rum. Denn irgendwann ist mal alles aufgeräumt, alles aufgefüllt und alles sortiert. Irgendwann gibt es nichts mehr zu tun und dann fängt das Rumstehen an.
Und das kann mein Kopf im Moment gar nicht gebrauchen. Da ich eh schon auf Sparflamme bin, tut das Nichtstun meinem Körper und Geist nicht gut. Abends bin ich einfach nur noch müde und zu nichts mehr zu gebrauchen. Schlafen, arbeiten, essen, schlafen und das ganze wieder von vorn.
Ich sage euch: Fürs Rumstehen bezahlt werden klingt verlockend, aber es ist nicht so toll wie es sich anhört. Es ist einfach nur anstrengend und langweilig.
Ich möchte etwas tun für mein Geld...

Und gerade jetzt fehlt mir der Trubel des Weihnachtsgeschäfts, den ich aus dem Buchhandel gewohnt bin enorm. Von einem Kunden zum nächsten springen, zwischendrin noch ans Telefon gehen und im Eiltempo über die Etagen huschen. Nebenbei noch ein paar Bücher gerade rücken und Lücken füllen, das weinende Kind beruhigen und es zu seiner Mama bringen, dutzende von Geschenken einpacken und kleine Anekdoten mit Kunden austauschen. Zwischendrin kurz verschnaufen und weiter gehts. Das Tag um Tag, jeden Tag ein paar Kunden mehr. Ich habe es geliebt... Und es fehlt mir! ♥

Aber all das meckern und nachtrauern nützt nichts. Nach vorn schauen ist die Devise.
Und Pläne für das Jahr 2018 sind schon geschmiedet. Wünscht mir Glück das sie in Erfüllung gehen werden. ♥

Bis dahin hoffe ich euch hier auf dem Laufenden zu halten so gut ich kann und hoffe nun in den nächsten Tagen auch mal wieder mehr Elan für das Bloggen, Videos drehen und lesen aufbringen zu können.

Geht es euch allen gut? Seid ihr schon im Weihnachtsfieber?

Liebe Grüße
eure müde Jacky ♥

Mittwoch, 1. November 2017

Leseliste November 2017 ♥


Hallo meine Lieben ♥
Der Oktober neigt sich dem Ende zu, da wird es Zeit sich schon einmal Gedanken zu machen, was man nächsten Monat so lesen möchte.
Im Monatsrückblick werdet ihr sehen, dass ich von meiner Oktober-Leseliste nur ein Buch geschafft habe, da sich dann doch ein paar andere Bücher dazwischen gemogelt haben. Mal sehen, wie es mit den November-Büchern klappen wird ;)

Hier nun also meine Leseliste für den Monat November. :)
Alle drei Bücher sind erst im Oktober bei mir eingezogen.

* * * * *

1.) "Das Haus in Cold Hill" von Peter James
In diversen Facebook-Buchgruppen tauchte dieses Buch immer wieder auf und war gut besprochen. Inhaltlich klingt es nach einer schaurigen Geistergeschichte und ich hoffe, dass das Buch auch genau dies beinhaltet. Das wird mein erstes Buch von Peter James sein und ich bin schon sehr neugierig, ob mir sein Schreibstil gefallen wird. Viele sind ja begeisterte Fans, vor allem auch von seiner Krimi-Reihe. :)

Klappentext:
Für Ollie und Caro Harcourt und ihre Tochter Jade ist es ein wirkliches Abenteuer: Ihr neues Zuhause ist ein riesiger, verfallener alter Kasten. Genau das Richtige, um es von Grund auf zu sanieren, eine veritable Geldanlage. Doch die Harcourts sind nicht die einzigen Bewohner. Ungewöhnliche Dinge gehen hier vor sich, eine gespenstische Frau in Grau wandelt durch die Flure. Als die verängstigten Harcourts schließlich die dunkle Geschichte von Cold Hill erfahren, ahnen sie, dass ihr Leben auf dem Spiel stehen könnte.

Hier kommt ihr zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

2.) "Stimmen" von Ursula Poznanski
Eine gefühlte Ewigkeit schleiche ich um dieses Buch schon herum. Es soll so gut sein und es spielt in einer psychiatrischen Klinik. Für mich schon der einzig wichtige Punkt, warum ich es lesen möchte. Denn alles was in psychiatrischen Anstalten spielt weckt sofort mein Interesse. :)
Auch hier wird es das erste Buch der Autorin für mich sein. Und ja, ich weiß das es der dritte Band ihrer Ermittler-Reihe ist ;)

Klappentext:
Er hatte die Zeichen gesehen. Er sah sie seit Jahren schon und hatte immer wieder versucht, die Menschen zu warnen, doch nie wollte jemand ihm glauben. Sie hatten ein Opfer dargebracht. Auf keinen Fall durften sie ihn hören. SIE WISSEN, WER DU BIST. Menschen, die wirr vor sich hin murmeln. Die sich entblößen, Stimmen hören: Die Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord ist auf besonders schwere Fälle spezialisiert. Als einer der Ärzte ermordet in einem Untersuchungsraum gefunden wird, muss die Ermittlerin Beatrice Kaspary versuchen, Informationen aus den Patienten herauszulocken. Aus traumatisierten Seelen, die in ihrer eigenen Welt leben. Und nach eigenen Regeln spielen ...

Hier kommt ihr zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

3.) "Flugangst 7A" von Sebastian Fitzek
Jap, auch ich habe es direkt am Erscheinungstag gekauft. Und ja, auch ich möchte es so schnell wie möglich lesen. Habe jetzt schon länger nichts mehr von ihm gelesen, seine beiden zuletzt erschienenen Bücher habe ich auch noch nicht gelesen. Aber dieses machte mich neugierig.
Und Fitzek geht bei mir eigentlich immer :)

Klappentext:
Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt. Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen. Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin. Ein labiler Passagier, der unter Gewaltphantasien leidet. Und ein Psychiater, der diesen Patienten manipulieren soll, um an Bord eine Katastrophe herbeizuführen. Sonst verliert er etwas sehr viel Wichtigeres als sein Leben ...

Hier kommt ihr zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

* * * * *
Welche Bücher habt ihr euch denn für den November vorgenommen?

Liebe Grüße,
eure Jacky ♥

Dienstag, 31. Oktober 2017

Monatsrückblick Oktober 2017 ♥


Hallo meine Lieben ♥
Ich bin gerade so nervös... das ist mein erster Lesemonat seit Dezember 2016. Endlich kann ich euch mal wieder von Büchern berichten, die ich gelesen habe. Mal schauen, ob ich das noch kann ;)

Von meiner Leseliste habe ich lediglich ein Buch geschafft. Das ist aber gar nicht schlimm, denn es kamen einfach spontan ein paar andere Bücher dazwischen, die lauter gerufen haben. Was ich mir für den November vorgenommen habe, könnt ihr euch hier ansehen: *klick*

Erst ein mal für die Statistiker unter euch:
Gelesene Bücher im Oktober: 4
Davon eBooks: 1
Davon geliehene Bücher: 1
Gelesene Seiten insgesamt: 1228
Gelesene Seiten pro Tag
(bei mir absolut nicht ausschlaggebend, da ich nicht jeden Tag lese): 39

SuB Stand alt: 496
SuB Stand Ende Oktober: 501
Neuzugänge: 7 (da sind die Bücher von Ende September zugezählt, da ich es der Vollständigkeit halber hier mit einbringen wollte)

* * * * *
Nun zu den einzelnen Büchern, die ich gelesen habe.

#1 "Secrets ~ Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix

Klappentext:
Als Nessyas Freundin von einem grausamen Feenprinz in sein Reich entführt wird, kann ihr nur der Heeresführer der Seelenfresser helfen. Doch sein Preis ist hoch. Als Magielose war Nessya im Síd – den Feenhügeln – eine Schande für ihre Mutter und floh deshalb in die Welt der Menschen, nach Dublin. Um Emma zu retten, muss sie Jahre später dorthin zurückkehren, wo ihre Flucht einst begann, und sich auf einen Pakt mit dem gefährlichsten aller Fay einlassen …
Band 1 der magischen Geschichte um die Welt unter dem Feenhügel.

Das Buch hat von mir ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ [5 Herzen] bekommen. Die Welt die die Autorin geschaffen hat, hat mich vollends begeistert. Ihr Protagonist Cathal gehört für mich schon jetzt zu meinen Lieblingscharakteren. Ich freue mich wahnsinnig auf die Fortsetzung.

Mein schriftlicher Buchplausch: *klick*
In Videoform: *klick*

Zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

#2 "Die Kinder" von Wulf Dorn

Klappentext:
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Das Buch hat von mir ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ [5 Herzen] bekommen. Ich liebe Wulf Dorn einfach und seine Bücher sind immer wieder auf ihre ganz eigene Art und Weise großartig. Hier hat er sich mal ein wenig ins Übernatürliche getraut und das hat mir besonders gut gefallen.

Mein schriftlicher Buchplausch: *klick*
In Videoform: *klick*

Zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

#3 "Die Dreizehnte Fee" von Julia Adrian [geliehen]

Klappentext:
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin.
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Das Buch hat von mir ♥ ♥ ♥ [3 Herzen] bekommen. Die Idee ist klasse und die Vermischung unterschiedlicher Märchen hat gut funktioniert. Die Sprache ist sehr schön und märchenhaft und passt wunderbar zur Geschichte. Leider nimmt sich die Autorin viel zu wenig Zeit und man fühlt sich förmlich durch die Geschichte durch gehetzt, was ihr leider nicht gut tut.

Mein schriftlicher Buchplausch: *klick*
In Videoform: folgt noch

Zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

#4 "Winter People - Wer die Toten weckt" von Jennifer McMahon

Klappentext:
Durch einen grausamen Mord verliert Sara ihre kleine Tochter Gertie. Ein Brief mit einem uralten Geheimnis hilft ihr, Gertie von den Toten zurückzuholen — für sieben Tage, in denen sie von ihrem geliebten Kind Abschied nehmen kann. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt. Denn manchmal finden die Toten nicht zurück. Und das Grauen hält Einzug in die Wälder von Vermont ...

Das Buch hat von mir ♥ ♥ ♥ ♥ [4 Herzen] bekommen. Nach diversen Versuchen hat es nun seine finale Chance bekommen und dank der Leserunde in der ich es gelesen habe, hat das Buch auch sehr viel Spaß gemacht. Leichter Grusel, düstere Stimmung. Passend zur dunklen Jahreszeit. Teilweise wurden Dinge etwas zu häufig wiederholt und ein paar Dinge haben sich mir nicht ganz erschlossen. Alles in allem aber ein gutes Buch.

Mein schriftlicher Buchplausch: folgt noch
In Videoform: folgt noch

Zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*

* * * * *
Was habt ihr denn im Oktober gelesen?
Was war euer Highlight/ eure größte Enttäuschung?

Das Ganze in Ton und Bild: *klick*
Liebe Grüße
eure Jacky ♥

Freitag, 27. Oktober 2017

Buchplausch ♥ "Die Dreizehnte Fee - Erwachen" von Julia Adrian


Hallo meine Lieben ♥
Ein weiterer Buchplausch wartet auf euch. Der Oktober ist der beste Lesemonat in diesem Jahr und ich kann euch nicht in Worte fassen, wie unfassbar schön es ist wieder zu lesen.

Vor Kurzem habe ich ja den Drachenmond Verlag genauer unter die Lupe genommen und möchte nun das ein oder andere Buch aus dem Programm lesen. Nachdem mich Maria M. Lacroix mit ihrem Buch "Secrets - Das Geheimnis der Feentochter" so begeistern konnte, habe ich mich also diesen Monat an noch einen Drachen gewagt. :)

* * * * *
* Die Dreizehnte Fee - Erwachen *
von Julia Adrian
aus dem Drachenmond Verlag

Softcover | 206 Seiten | erschienen Oktober 2015
ISBN 9783959911313
12,00€ [Softcover] | 3,99€ [eBook]

Zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*
Zur Facebookseite der Autorin: *klick*
Facebook-Seite des Verlags: *klick*




Lesezeit war vom 20.Oktober. bis zum 21.Oktober.2017 [Buch ist aus der Bibliothek geliehen]

Bewertung: ♥ ♥ ♥ [3 Herzen]

* * * * *
Die Idee war klasse, die Sprache unglaublich märchenhaft und schön, aber leider ging mir alles viel zu schnell.

Inhalt:
Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. 
Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. 
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Meinung:
Dreizehn Feen gibt es, doch für die Menschen ist die Dreizehnte Fee nur ein Gerücht. Ein Flüstern hinter vorgehaltener Hand. Als sie nach tausend Jahren tiefem Schlaf erwacht, ist die Welt eine andere und sie muss sich ihren ehemaligen Platz hart erkämpfen. Doch der lange Schlaf hat sie verändert, etwas in ihr ist anders.
Auf der Suche nach dem Grund für ihren tausend Jahre langen Schlaf begleitet sie ein Hexenjäger, dessen einzige Bestimmung die Jagd ist.

Vorne weg möchte ich ein paar Worte zur Aufmachung des Buches verlieren. Dies war ja nun mein erstes Buch vom Drachenmond Verlag, das ich in Natura in Händen halten konnte und ich muss sagen, dass ich von der liebevollen Gestaltung wirklich begeistert bin. Das Cover passt sehr gut zur Geschichte und auch das Innenleben kann sich sehen lassen. Die Seiten sind mit Ranken verziert und es gibt sogar ein paar Illustrationen zu entdecken, die ich sehr passend fand. Eben weil sie nicht kindlich, sondern doch recht düster waren. Wirklich gelungen und ein Lob an die Gestaltung! ♥

Auch inhaltlich konnte mich das Buch durchaus packen. Die Idee gefiel mir und ich mochte die Verwebung von vielen unterschiedlichen Märchen. Was am Anfang komisch klingt, fügt sich in der Geschichte wunderbar zusammen und jedes Märchen findet seinen Platz. Tolle Idee und auch schön umgesetzt. Die gesamte Idee der Dreizehn Feen und ihrer einzelnen Besonderheiten fand ich toll inszeniert und sehr interessant. Ich wollte so gern mehr über all das erfahren.
Und da kommen wir nun zum Aber...
Mir ging das alles viel zu schnell. Das Büchlein hat 206 Seiten auf denen die Geschichte rasant und in einem Durchmarsch erzählt wird, der der Geschichte - meiner Meinung nach - nicht gut tut.
Die Idee ist so toll. Die Dreizehnte Fee ist eine unglaublich interessante Persönlichkeit und ich wollte sie so gern richtig kennenlernen, aber dazu fehlte einfach die Zeit. Denn man rennt von Szene zu Szene, von Aufeinandertreffen zu Aufeinandertreffen, von Kampf zu Kampf ohne die Chance zu haben richtig Luft zu holen. Es gibt so viele schöne Momente auch mit dem Hexenjäger, in denen ich mir einfach mehr Tiefgang gewünscht hätte. Mehr Zeit.
Denn auch der Hexenjäger verblasst hinter dem Marathon den die beiden hinlegen. Die Kapitel sind sehr kurz, was ich prinzipiell nicht schlecht finde, aber am liebsten hätte ich am Ende eines jeden "Stop!" gebrüllt und wäre noch einmal gern zurückgegangen, hätte mich gern mit Details auseinandergesetzt. Aber dazu blieb einfach keine Zeit.
Sehr sehr schade. Denn die Idee ist klasse und ich mochte die Figuren. Auch wenn sie mir etwas auf der Strecke blieben und sie kein klares Bild in meinem Kopf formen konnten, so fand ich sie dennoch interessant und möchte auch wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

Und an dieser Stelle möchte ich ein großes Lob an die Autorin für den Schreibstil aussprechen. Auch wenn ich anfangs leichte Schwierigkeiten hatte rein zu finden, so fand ich ihn Seite um Seite immer passender für die Geschichte. Sehr märchenhaft, sehr bildgewaltig und eine sehr schöne, anmutige Sprache. Das hat mir unglaublich gut gefallen. ♥

Die anderen beiden Bände werde ich mir demnach definitiv auch in der Bücherei ausleihen, da die Neugier zumindest so weit geweckt werden konnte, dass ich wissen möchte wie es weitergeht. Auch wenn ich dafür hinnehmen muss, dass ich durch das Buch gehetzt werde, als wäre ich auf der Flucht.
Aber vielleicht ist das ja in den Folgebände dann auch besser :)

Alles in allem hat mir die Geschichte gefallen und ich bin neugierig geworden.

* * * * *
Die passende Videorezension geht dann (hoffentlich) am Wochenende online.

Wie geht es euch mit dem Buch? Hat es euch gefallen?

Liebe Grüße
eure Jacky ♥


Donnerstag, 26. Oktober 2017

Buchplausch ♥ "Die Kinder" von Wulf Dorn


Hallo meine Lieben ♥
Heute habe ich den Buchplausch zu "Die Kinder" von Wulf Dorn für euch.
Er ist definitiv mein Lieblingsautor im Bereich Psychothriller und daher muss jedes neue Buch direkt gelesen werden, so auch dieses. Ich hatte es mir Anfang Oktober gekauft und es schrie mich aus dem Bücherregal heraus an, dass es keinen Aufschub dulde.

* * * * *
* Die Kinder *
von Wulf Dorn
aus dem Heyne Verlag

Paperback | 316 Seiten | erschienen im September 2017
ISBN 9783959912044
16,99€ [D] | 17,50€ [A]

Hier kommt ihr zum Buch auf der Verlagsseite: *klick*
Hier kommt ihr zur Facebookseite des Autors: *klick*
Facebook-Seite des Verlags: *klick*

Lesezeit war vom 09.Oktober. bis zum 19.Oktober.2017

Bewertung: ♥ ♥ ♥ ♥ ♥ [5 Herzen]





Inhalt:
Auf einer abgelegenen Bergstraße wird die völlig verstörte Laura Schrader aus den Trümmern eines Wagens geborgen. Im Kofferraum entdecken die Retter eine grausam entstellte Leiche. Als die Polizei den Psychologen Robert Winter hinzuzieht, wird dieser mit dem rätselhaftesten Fall seiner Karriere konfrontiert: Die Geschichte, die Laura Schrader ihm erzählt, klingt unglaublich. Doch irgendwo innerhalb dieses Wahnkonstrukts muss die Wahrheit verborgen sein. Je weiter Robert vordringt, desto mehr muss er erkennen, dass die Gefahr, vor der Laura Schrader warnt, weitaus erschreckender ist als jeder Wahn.

Meinung:
Es war kein typischer Wulf Dorn und doch war es typisch Wulf Dorn.
Inhaltlich werde ich euch nicht mehr verraten, als das was ihr oben lesen könnt, denn alles andere würde euch die Freude und den Rätselspaß nehmen und ich muss auch direkt im Vorfeld gestehen, dass ich mich mit diesem Buchplausch sehr schwer tue. Mir fehlen einfach die passenden Worte...

Wulf Dorn ist mein absoluter Lieblingsautor. Ich kaufe blind jedes neue Buch von ihm und weiß, dass mich seine Geschichten nie enttäuschen. Und das war auch bei seinem neuen Buch so.
Als ich hörte, das es ein neues Buch von ihm geben wird, war ich direkt Feuer und Flamme. Gekauft, direkt gelesen und begeistern lassen.

Vorne weg. Wulf Dorn ist mit diesem Buch etwas andere Wege gegangen, als sonst. Mystische und übernatürliche Elemente gehörten sonst nicht zu seinen Geschichten, aber er betont in jedem Interview das er diesen Weg ganz bewusst gegangen ist. Und ich bin da auch ganz offen und denke: Ein Autor muss sich austoben dürfen. Er muss auch mal andere Wege ausprobieren und von seinem gewohnten Schema abschweifen dürfen. Dafür ist das Schreiben doch da und nicht damit alle Bücher irgendwann nur noch nach Schema F ablaufen und man nach 20 Seiten weiß: "Ah, so wird es ausgehen, denn das ist ja schließlich immer so." Das wäre doch langweilig.

Mir hat dieser Wulf Dorn enorm gut gefallen. Mit "Die Kinder" ist ihm eine Geschichte gelungen, die mir unter die Haut ging und mich auch bis jetzt noch verfolgt. Die Protagonistin Laura Schrader erzählt eine Geschichte, die völlig absurd klingt und man möchte ihr auch einfach nicht glauben. Denn was sie zu berichten hat machte mir einfach nur Angst. Und in meinem Kopf keimten Gedanken.

"Wie können wir sowas zulassen?
Wie können wir die Augen vor so viel Ungerichtigkeit verschließen?
Und warum gehen wir seelenruhig weiter unserem Leben nach?"

Gleichzeitig war ich mir aber auch bewusst, dass das Buch jetzt für einen kurzen Moment diese Wut und Trauer über die Hilflosigkeit anregen wird, doch schon nach wenigen Stunden oder Tagen wird auch das wieder verblassen und man geht weiter seinem Tagewerk nach. Denn letztlich können wir doch nicht viel ausrichten um etwas gegen all dieses Leid zu unternehmen. Letztlich können wir nur eins tun: Die Augen offen halten und mutig genug sein im Zweifelsfall zu helfen!

Das klingt jetzt sehr kryptisch und diejenigen von euch die das Buch noch nicht gelesen haben, werden mir wohl nicht ganz folgen können. Aber das ist nicht schlimm. Lest einfach das Buch! ;)
Ich habe in vielen Rezensionen gehört und gelesen, dass einige Probleme mit den Sprüngen innerhalb der Geschichte hatten. Denn Wulf Dorn wechselt die Perspektive in der Geschichte immer mal wieder ohne dies vorher groß anzukündigen (z.B. durch ein neues Kapitel). Manchmal sind die Szenenwechsel nur durch einen Absatz getrennt. Mich persönlich hat das gar nicht gestört. Ganz im Gegenteil. Ich fand das es die unglaubliche Geschichte und die wirr scheinenden Zusammenhänge in Lauras Geschichte nur unterstrichen hat.
Ich bin durch die Geschichte geflogen und konnte mich sehr gut in Laura hineinversetzen. Wir erfahren viel aus ihrem Leben und auch aus dem Leben ihrer Schwester und ihrer Nichte und all diese vielen Kleinigkeiten haben einen Einfluss auf die ganze Geschichte. Sie sind Teil des Gesamtkonstrukts. Alles ist wichtig. Details, die sie nur am Rande erwähnt hat, werden am Ende relevant und ergeben plötzlich Sinn. Alles gehört zusammen. 
Daher war es für mich weder langatmig, noch zu kurz. Es passte einfach perfekt zusammen.
Immer wieder habe ich gerätselt und überlegt welchen Ausgang die Geschichte nehmen könnte. Mit der tatsächlichen Auflösung habe ich - wie immer bei Wulf Dorns Büchern - absolut nicht gerechnet.
Aber sie hat mir gefallen, auch wenn sie mich schockiert hat. Eine düstere Vorstellung.

Alles in allem kann ich sagen: Danke Wulf Dorn für ein wieder unglaublich spannendes, wenn auch etwas anderes Buch. Ich habe es gelesen und geliebt, habe mich gegruselt und war schockiert. Aber es hatte auch unglaublich schöne und traurige Momente. Es war von allem ein bisschen dabei und am Ende kommt ein rundum passendes Gesamtkunstwerk dabei raus. 

Typisch Wulf Dorn! ♥

* * * * *
Meine Video-Rezension folgt (hoffentlich) am Wochenende. Den Link füge ich euch dann nachträglich hier ein. 

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie hat es euch gefallen?
Wandert es vielleicht auf eure Wunschliste?
Auch die anderen Bücher des Autors kann ich euch nur empfehlen!

Liebe Grüße
eure Jacky ♥




Dienstag, 24. Oktober 2017

SuB-Kur #1 ♥ Die Krux mit den Ungelesenen / Neuzugänge


Hallo meine Lieben ♥
Der Stapel ungelesener Bücher (SuB) ist bei mir ja immer wieder mal größeres Thema, da ich mir doch so meine Gedanken darum mache. Mindestens einmal im Jahr nehme ich mir vor den SuB jetzt mal konsequent abzubauen und dann stehe ich am Ende des Jahres doch wieder vor der immergleichen hohen Zahl an ungelesenen Büchern.
Aber ist das eigentlich so wichtig? Müsste es nicht egal sein, wie hoch der Stapel ist und muss das nicht auch jeder selber wissen?
Anfang diesen Jahres hatte ich mir eigentlich vorgenommen, dass mir mein SuB fortan egal ist. Das er entweder stetig sinken wird oder auch wieder steigen wird und das das einzig mein Problem ist.
Mein Problem ist es immer noch, aber egal ist es mir nicht.

Ich mache kein Geheimnis aus der Anzahl an ungelesenen Büchern, rechts in der kleinen Infobox könnt ihr den aktuellen Stand jederzeit nachlesen. Im Moment sind es 501 ungelesene Bücher.
Wie kann man nur auf so eine immens hohe Anzahl kommen, fragt ihr euch?
Nun ja. Auch die Geschichte habe ich schon einige Male erzählt...
Vor Jahren, so um 2010 herum war ich eine richtige Leseratte. Habe Buch um Buch verschlungen und das Lesen war fester Bestandteil meines Lebens. Das hielt sich ungefähr noch bis 2013. In diesen drei Jahren habe ich meine Ausbildung zur Buchhändlerin gemacht und konnte in dieser Zeit natürlich eine Vielzahl an Leseexemplaren mitnehmen, die man berufsbedingt bekommt. (Oft so viele, das man mit dem Lesen kaum nach kommt.) Und wenn man schon mal in einer Buchhandlung arbeitet, dann wird man schnell der beste Kunde. Zumindest war das bei mir so. Ich habe meinen Beruf geliebt und ich habe Bücher geliebt. Also fing ich an zu kaufen und zu lesen und irgendwann hörte das Lesen auf und ich kaufte nur noch.
Von 2013 bis September 2017 steckte ich in einer ziemlich starken Leseblockade. Habe sehr sehr wenig gelesen, aber trotzdem immer wieder Bücher gekauft. Unsinnig, dumm... ich weiß. Aber jetzt ist es geschehen und sich darüber zu echauffieren bringt auch nix mehr.
So stapelten sich die Bücher und es wurde immer mehr, sodass ich nun bei knapp 500 ungelesenen Büchern stehe.

Und wie geht das jetzt weiter?
Ich möchte mir damit weder Druck machen, noch irgendeinem Trend folgen. Ich möchte einfach nur einen Weg finden, der Masse an ungelesenen Büchern Herr zu werden. Viele stehen dort schon einige Jahre und werden vermutlich auch nie wieder angerührt. Einfach aus dem simplen Grund, dass sich mein Lesegeschmack auch verändert hat in den letzten Jahren.
Der erste Schritt wird also das Ausmisten sein. Anfang des Jahres werde ich mir Zeit nehmen und mein Regal Buch für Buch durchgehen und dabei wird sicher schon so einiges ausziehen.
Danach kümmere ich mich dann um den stetigen Abbau. Dabei helfen sollen mir Projekte und Challenges, ohne das diese mich gleich wieder unter Druck setzen. Sie sollen nur unterstützen. :)

Ein Kaufverbot werde ich mir nicht auferlegen. Das Lesen ist und bleibt mein Hobby und das Kaufen von Büchern ist mein einziges Laster (neben Süßigkeiten), das gehört zu meiner Freizeit und diese möchte ich mir nicht verbieten. Aber ich werde versuchen bewusster zu kaufen. Nicht nur aufgrund eines schönen Covers, sondern ich werde abwägen ob das Buch wirklich in mein Beuteschema passt. Werde auch die Bücherei wieder häufiger besuchen und das Ausleihen von Büchern wieder mehr nutzen. :)

Ich setze mir auch kein Ziel für 2018 oder eine bestimmte Anzahl an Büchern, die ich lesen möchte. Es soll einfach nur stetig ein wenig weniger auf dem Stapel der ungelesenen Bücher werden und ich möchte das Lesen und das Kaufen von Büchern wieder bewusster wahrnehmen.
Das klappte bis jetzt im Oktober schon sehr gut. :-)

* * * *
Meine Neuzugänge aus dem Oktober 2017 zeige ich euch an dieser Stelle auch noch der Vollständigkeit halber.


Drei Bücher waren es diesen Monat, die den Weg zu mir gefunden haben. Ein wenig um die Seele zu streicheln und vor allem weil es schon so ewig her war, dass ich neue Bücher gekauft habe. Ja, das ich ein wenig buchkaufsüchtig bin haben wir ja schon festgestellt. ;)

"Das Haus in Cold Hill" von Peter James
erschienen bei S. Fischer

Das Buch habe ich jetzt schon häufig in diversen Facebook-Buchgruppen gesehen und es klingt sehr interessant und spannend. Ein wenig mystisch und gruselig. Genau das was ich schon seit langer Zeit suche.
Ich hoffe, dass es das hält was der Klappentext verspricht und freue mich schon sehr darauf es zu lesen.

Von Peter James habe ich noch nichts gelesen. Er hat ja unter anderem auch eine Krimi-Reihe über den Ermittler Roy Grace geschrieben. Diese soll ebenfalls sehr gut sein und wird immer wieder positiv besprochen.
Ich lasse mich einfach mal überraschen und werde den Autor dadurch ja vielleicht weiter im Auge behalten.




"Stimmen" von Ursula Poznanski
erschienen im Rowohlt Verlag

Auch von Frau Poznanski habe ich bislang noch nichts gelesen. Ihre Jugend-Reihe "Die Verratenen" steht noch ungelesen bei mir im Regal.
Allerdings habe ich vor allem über ihre Thriller schon sehr viel Gutes gehört. Ich weiß, das "Stimmen" der dritte Band ihrer Ermittler-Reihe um Beatrice Kaspary und Florian Wenninger ist. Aber der sprach mich inhaltlich so sehr an, dass ich nun damit anfangen möchte. Wenn sie mich mit ihrer Geschichte überzeugen kann, werde ich mir die anderen Bücher der Reihe sicherlich auch noch irgendwann zulegen oder eben in der Bücherei ausleihen. :-)



"Das Reich der Sieben Höfe 01 Dornen und Rosen" von Sarah J. Maas
erschienen bei dtv

Ein Jugendbuch und es schreit förmlich nach der typischen 0815-Jugendbuch-Fantasy-Liebesgeschichte. Aber! Ich mag sowas. ;) Ich habe mich die letzten Jahre gewehrt und diese Form von Büchern immer gemieden. Genau erklären kann ich das gar nicht. Früher habe ich das sehr gern gelesen.
Und durch das Lesen von "Secrets - Das Geheimnis der Feentochter" von Maria M. Lacroix habe ich wieder große Lust auf solche Geschichten bekommen.
Außerdem wird diese Reihe im Moment überall hoch gelobt und alle scheinen absolut begeistert zu sein.
Ich probiere es einfach mal aus und lasse mich überraschen und freue mich mal wieder was aus dem Bereich zu lesen.





Kennt ihr eines der Bücher?
Was ist bei euch zuletzt eingezogen?
Und wie handhabt ihr das denn mit eurem SuB?

Erzählt doch mal!

Liebe Grüße und einen schönen Abend
eure Jacky ♥